Herbsttour mit der Revue „Comedian Harmonists“

Standard

Sehr erfolgreich verliefen die Auftritte mit unserer Revue „Comedian Harmonists“ im Herbst 2013. Ausverkaufte Häuser (Kammersaal Graz   1 000 Zuseher, Musikschule Deutschlandsberg   250 Zuseher …) und Begeisterung beim Publikum ließen das Singen und Spielen für uns zum wahren Genuss werden.

Hier einige Fotos:

"Kultur an der Grenze" im Licht - Spiele - Haus Aibl. Unsere Revue gemeinsam mit der Präsentation des Bilderzyklus "Energie" von Johanna G. Löffler

„Kultur an der Grenze“ im Licht – Spiele – Haus Aibl. Unsere Revue gemeinsam mit der Präsentation des Bilderzyklus „Energie“ von Johanna G. Löffler

"Cafe Graz" im großen Kammersaal

„Cafe Graz“ im großen Kammersaal

DSC_0022 DSC_0036 DSC_0027 DSC_0033 DSC_0133 DSC_0026

Konzertsaal der Musikschule Deutschlandsberg

Konzertsaal der Musikschule Deutschlandsberg

 

 

Zugabe mit unseren beiden Pianistinnen Astrid und Johanna

Zugabe mit unseren beiden Pianistinnen Astrid und Johanna

_MG_1815

 

Comedian Harmonists Revue im Jahr 2013

Standard

Nach vielen erfolgreichen Auftritten mit unserer Revue im vergangen Jahr gibt es auch für 2013 wieder tolle Einladungen. So freuen wir uns zum Beispiel sehr, dass wir für eine so erfolgreiche Hilfsorganisation wie „Schule für Äthiopien“ am 1. Juni in der Steinhalle Lannach singen dürfen. Aber auch allen anderen Veranstaltern danken wir für die Einladungen und freuen uns schon jetzt auf schöne Konzerte.

 

CH_Gruppe_stainz_2012_neu

Auf dem Klavier werden wir 2013 abwechselnd von zwei wunderbaren Begleiterinnen unterstützt:  Johanna Nather (im Bild) und Astrid Maier

Comedian Harmonists – eine musikalische Revue

Standard

Die Geschichte der Comedian Harmonists

Im Dezember 1927 ließ Harry Frommermann in Berlin ein Zeitungsinserat schalten: „Achtung. Selten. Tenor, Bass (Berufssänger, nicht über 25), sehr musikalisch, schönklingende Stimmen, für einzig dastehendes Ensemble … gesucht.“ – Beim Vorsingen der Interessenten, darunter auch Johannes Heesters, qualifizierte sich lediglich der Bass Robert Biberti. In den nächsten Wochen stießen die Tenöre Ari Leschnikoff und Walter Nussbaum und der Pianist Theodor Steiner dazu, und das Quintett nannte sich nun THE MELODY MAKERS – nach dem Vorbild der amerikanischen Vokalgruppe THE REVELERS.

Im Frühjahr 1928 wurde Steiner durch Erwin Bootz ersetzt; zusätzlich wurde Roman Cycowski als Bariton engagiert. Im August 1928 bekam das Sextett einen ersten Vertrag für die Revue „Casanova“ im Großen Schauspielhaus Berlin – unter dem neuen Namen COMEDIAN HARMONISTS, und erste Schallplattenaufnahmen für Odeon und Electrola folgten.

Im März 1929 wurde W. Nußbaum durch Erich Collin ersetzt. Nach ersten Rundfunkauftritten im Oktober 1929 kam es im Jänner 1930 zu ihrem ersten Solo-Abend „Tempo-Variete“ im Leipziger Schauspielhaus. Damit gelang ihnen der endgültige Durchbruch: begeisterte Kritiken, ausverkaufte Vorstellungen, vor allem auf der folgenden Deutschlandtournee. Die Comedian Harmonists waren zur neuen Attraktion geworden. Sie wirkten nun auch in Kinofilmen mit: „Die Drei von der Tankstelle“, „Gassenhauer“, „Bomben auf Monte Carlo“ und „Ihre Hoheit befiehlt“. Im November 1930 hatte die Gruppe schließlich ihren ersten Auslandsauftritt in Amsterdam.

In den Jahren 1931 und 1932 erlebten die Comedian Harmonists die Höhepunkte ihrer Karriere: Konzerte in allen großen Hallen Europas, vor allem zwei Mal in der Berliner Philharmonie, Radioauftritte, unzählige Schallplattenaufnahmen und den Film „Kleiner Mann – was nun?“

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten am 30. Jänner 1933 begannen die Einschränkungen der Auftrittsmöglichkeiten für die sechs Künstler – auf Grund ihrer drei ’nicht-arischen‘ Mitglieder Frommermann, Cycowski und Collin. Schallplattenaufnahmen wurden ihnen noch gestattet, nicht jedoch weitere Engagements in Kinofilmen. Vereinzelt kam es – aus ‚Rassegründen‘ – schon zu Konzertabsagen. Ein Ausweg aus dieser misslichen Lage war eine große Europa-Tournee in die Schweiz, nach Frankreich, Belgien, Holland und Dänemark. Nach Goebbels Erlass vom 5. März 1934, der ‚Nicht-Ariern‘ endgültig alle Auftritte untersagte, gab es die letzten legendären Konzerte der Comedian Harmonists in Deutschland.

Nach einer mehrwöchigen Konzertreise nach Amerika im Sommer 1934 folgte eine Tournee nach Italien – und im Februar 1935 trat die nun weltbekannte Gruppe zum letzten Mal in Norwegen auf. Am 10. März schließlich verließen die drei jüdischen Mitglieder Deutschland: Der Stern der Comedian Harmonists war endgültig verglüht.

Die Lieder und der Musikstil der Comedian Harmonists

„Wochenend und Sonnenschein“, „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Veronika der Lenz ist da“, „Ein Freund, ein guter Freund“ sind nur einige der frech-frivolen Schlager und Tonfilmmeldodien, die mitunter puren Nonsense verbreiten und allesamt in brillante Arrangements verpackt sind. Sie sind erfüllt von rhythmischem Swing und Drive, verblüffen durch ihre virtuosen, manchmal geradezu akrobatischen Singstimmen und Textbehandlung, stoßen mit ihren Klangexperimenten, lautmalerischen Effekten und Instrumentenimmitationen in musikalisches Neuland vor, lassen aber auch immer wieder Anklänge an abendländische Musiktraditionen heraushören.

Die FLORS erarbeiten eine musikalische Revue über die Comedian Harmonists

Auslösender Moment, mich als Leiter der FLORS mit den Liedern und der Lebensgeschichte der Comedian Harmonists auseinanderzusetzen, war der fantastische Film „Comedian Harmonists – eine Legende kehrt zurück“ von Joseph Vilsmaier, den ich vor ungefähr zehn Jahren erstmals gesehen habe. Als mir im Vorjahr durch Zufall ein Band mit Originalarrangements der Comedian Harmonists in die Hände kam, ließ mich die Faszination dieser Arrangements nicht mehr los. Meine Begeisterung übertrug sich auf die Sänger und schnell waren auch ein Textschreiber, ein Regisseur, Schauspieler und Techniker für die Produktion einer musikalischen Revue über die Comedian Harmonists gefunden.

Mitwirkende:

Name Rolle
Veroneg K. Ari Leschnikoff (1.Tenor)
Holzmann H. Erich A. Collin (2. Tenor)
Fenninger F. Harry Frommermann (3. Tenor)
Wechtitsch E. Roman Cycowsky (Bariton)
Strametz B. Bob Robert Biberti (Bass)
Pachler C. Erwin Bootz (Pianist)
Lukas G. Emilie
Weber L. Lotte
Kremser B. Martha
Posch K.-H. Saalordner 1
Manuel B. Saalordner 2
Stanek H., Stanek M.L., Schuller-Hasewend S., Schuller S., Partner von Sibylle., Baumann K., Krainer R., Posch G., Posch J., Posch H., Veroneg G. Claquere
Grinschgl G. & Stanek H. Konzept
Stanek H. Texte
Grinschgl G. Regie
Stopper J. Tontechnik
Faullend J., Orthaber E. Licht
Holzmann T. Video & Grafik

Styria Cantat 2010

Standard

Einen überaus ehrenhaften Auftritt hatten wir FLORS beim Chorfestival für zeitgenössische Chormusik „Styria Cantat“ am 5. Nov. 2010 im G. Ligeti Saal der Musikuniversität Graz. Gemeinsam mit zehn der namhaftesten steirischen Chöre sangen wir dabei zwei Chorwerke von Viktor FORTIN und Klaus LANG. Es war für uns alle ein großes Erlebnis, in solch prominenter Umgebung einmal diese Art von Chormusik interpretieren zu dürfen.
Die Organisatorin Gertrud ZWICKER schrieb uns dazu folgenden Dankesbrief:

Lieber Hans,

vielen Dank für Euren Beitrag zum Gelingen unseres Projekts!
Ihr habt Großartiges geleistet und eine perfekte und überzeugende Darbietung gebracht.
Dein Engagement und deine Erfahrung mit zeitgenössischer Chormusik hat sich bewährt.
Ich bin froh, dass ich Euch überzeugen konnte, mitzumachen.

Euer Auftritt war wirklich professionell, die Interpretation beider Werke grandios.
Vor allem Klaus Langs Werk war eine ausgezeichnete Interpretation; ich hoffe der Komponist hat Euch das auch bestätigt.
Na und der Fortin liegt euch ganz besonders , man spürte dabei auch , dass Ihr Euch damit identifiziert habt. Schade, dass er Euch nicht gehört hat!
.
Ich hoffe, Ihr habt Euch im MUMUTH wohlgefühlt;
Die ORF Aufnahme werdet Ihr noch vor Weihnachten als CD erhalten.

Lieben Gruß an alle Deine engagierten SängerInnen und alles Gute für Euer weiteres Chorwirken.

Gertrud Zwicker

 

Ausschnitte der ORF-Aufnahme des Konzerts: