Die Dreigroschenoper – ein Stück mit Musik von Bert Brecht und Kurt Weill

Standard

Die Dreigroschenoper

von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill

Eine Produktion des Greith-Hauses mit der Gesangsgruppe Flors und Theater im Kürbis

Premiere: Freitag, 21. November 2014, 20 Uhr
weitere Vorstellungen: Samstag, 22. November, 20 Uhr; Freitag, 28. und Samstag, 29. November, jeweils 20 Uhr; Sonntag, 30. November, 17 Uhr

Denn die einen sind im Dunkeln
Und die andern sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte
Die im Dunkeln sieht man nicht.

— Bertolt Brecht

In Londons Unterwelt herrschen Korrup­tion und Kapitalismus. Herr und Frau Peachum organisieren mit ihrer Firma das lokale Bettlerwesen und schlagen aus dem Elend Kapital. Als ihre Tochter Polly sich heimlich mit dem Verbrecher Mackie Messer verheiratet, sinnen die Peachums mit Hilfe des korrupten Polizeichefs Tiger-Brown auf Rache.
Bertolt Brecht kritisiert in diesem Stück die zweifelhaften Werte einer bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft, die in den 1920er-Jahren wie heute in die Wirt­schaftskrise geführt haben.

Infos und Kartenbestellung unter: greith-haus.at

Chor, Solisten mit  Karl Posch - Regie Hans Holzmann - musikalische Leitung

Chor und Solisten 
Karl Posch – Regie
Hans Holzmann – musikalische Leitung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s